Ausbildung zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann

Alles neu in der Pflege: Seit 2020 gibt es nur noch einen einheitlichen Ausbildungsberuf für angehende Pflegefachkräfte. Die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann - auch Generalistische Pflegeausbildung genannt - ersetzt die bisherigen drei Ausbildungen "Altenpfleger", "Gesundheits- und Krankenpfleger" sowie "Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger". Ein Generalist ist ein Alleskönner im Pflegeberuf. Er betreut und versorgt selbstständig, individuell und fachgerecht kranke bzw. pflegebedürftige Patienten - unabhängig von deren Alter, weil Sie nach Abschluss der dreijährigen Ausbildung sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene und Senioren betreuen können.

Die Ausbildung beginnt mit einem mehrwöchigen Einführungsblock, in dem Grundwissen für die praktische Ausbildungsphase vermittelt wird. Darauf folgt ein Wechsel von Praxiseinsätzen und Unterrichtsblöcken. Die praktischen Einsätze werden im Krankenhaus, im Altenpflegeheim und im ambulanten Dienst absolviert. Im dritten Ausbildungsjahr besteht die Möglichkeit, sich innerhalb eines praktischen Einsatzbereiches - der stationären und ambulanten Akut- und Langzeitpflege, der pädiatrischen oder psychiatrischen Versorgung - zu vertiefen. Auf der Urkunde wird die gewählte Vertiefung nach bestandenem Staatsexamen ausgewiesen.

Der nächste Kurs beginnt am 1. September 2022. Bewerbungsschluss ist am 31. Dezember 2021.

Praxisnaher Unterricht: Alle Pädagogen kommen aus der Pflege

Wir schaffen eine offene Lernatmosphäre und ein konstruktives Miteinander. Durch moderne Methoden vermitteln Pflegepädagogen fachliche, soziale und methodische Kompetenzen. Ein  Klassenlehrer begleitet Sie während der gesamten Ausbildungszeit. Alle Lehrenden waren selbst für längere Zeit in der Pflege tätig. Das hilft, den Unterricht anhand von konkreten Fallbeispielen praxisnah zu gestalten. Durch die Nähe zum Städtischen Klinikum bleibt es nicht bei grauer Theorie, das  Erlernte kann vor Ort sofort angewendet werden. Dazu passt, dass die gesamte Ausbildung von erfahrenen Ärzten und Fachdozenten begleitet wird.